Darmspülung » Vergleich zwischen Einlaufbecher und Einlaufbeutel

by Emma

Einlaufbecher oder Einlaufbeutel? Diese Frage kommt schnell auf, wenn man sich mit dem Thema Darmspülung beschäftigt und über die Anschaffung eines Einlaufgerätes nachdenkt. In den vergangenen Jahren habe ich sowohl Becher, als auch Beutel ausgiebig getestet. Heute möchte ich meine Erfahrungen mit dir teilen, damit du das für dich passende Einlaufgerät ganz einfach bestimmen kannst. Dabei werde ich einen kleinen Vergleich zwischen dem Einlaufbecher von Jentschura* und dem Einlaufbeutel von Lyvanas* vornehmen.

Solltest du allerdings zum ersten Mal etwas von Einläufen hören, dann empfehle ich dir vorher noch mein Video zu diesem Thema anzuschauen und/oder den dazugehörigen Blogartikel zu lesen, denn hier beantworte ich grundlegende Fragen wie:
Warum sollte ein Einlauf durchgeführt werden?
Wie sollte ein Einlauf durchgeführt werden?

Nun aber viel Spaß beim Lesen! 🙂
 



 
Vor knapp 3,5 Jahren bin ich auf das Thema Einläufe gestoßen. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich in einem Video zur Darmgesundheit erstmals von ihnen erfuhr. Peinlich berührt und zugleich unglaublich interessiert lauschte ich den Erklärungen zur Anwendung von Einläufen, sowie zu ihren positiven Effekten auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Das was ich damals in diesem Video zu hören bekam, war absolut neu für mich und doch klang es sofort nachvollziehbar und plausibel. Ich recherchierte weiter. Auch andere Informationsquellen bestätigten die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile von Darmspülungen, wie z.B. eine verbesserte Verdauung, schwindende Kopfschmerzen und ein gesteigertes Energielevel. Begeistert und neugierig wollte ich dies nun selbst erfahren und die Theorie in die Praxis umsetzen. Ich bestellte mir mein erstes Einlaufgerät – den Einlaufbecher von Jentschura* – und verwendete ihn bereits wenige Tage später. Die Unsicherheit, die ich dabei noch deutlich verspürte, schwand mit jedem Einlauf immer mehr und der Einlaufbecher machte genau das, was er sollte – nämlich meinen Darm reinigen. Ich war zufrieden! 🙂
Viele Jahre nutzte ich den Becher immer dann, wenn ich das Gefühl hatte, mein Darm müsste mal wieder etwas intensiver gereinigt werden. Aus den anfänglichen 400 Millilitern, die ich für einen Einlauf verwendete, wurde mit der Zeit ein ganzer Liter. Die Wassermenge, die ich benötigte, erhöhte sich also kontinuierlich. Dies lässt sich mit der zunehmenden Reinigung des Darms erklären, wodurch dieser letztendlich mehr Wasser aufnehmen kann. Da in den Einlaufbecher von Jentschura jedoch nicht mehr als 1 Liter Flüssigkeit passt, reichte er für meine Bedürfnisse ab diesem Zeitpunkt leider nicht mehr aus. Ich beschloss, mich nach einem neuen Einlaufgerät umzuschauen und stieß dabei auf den Einlaufbeutel von Lyvanas*. Mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 2 Litern ist dieser zum gegenwärtigen Zeitpunkt ideal für mich. Das Prinzip ist hier genau das selbe wie beim Einlaufbecher: Flüssigkeit in das Einlaufgerät geben, es anschließend an einem höher liegenden Platz aufhängen bzw. aufstellen und das Wasser über den Schlauch und den Aufsatz in den Darm fließen lassen. Die Einlaufgeschwindigkeit und die Menge des Wassers kann dabei mit Hilfe eines kleinen Druckregulators selbst bestimmt werden.
Bei der Durchführung eines Einlaufs unterscheiden sich Einlaufbecher und Einlaufbeutel also nicht großartig voneinander. Betrachtet man die beiden Produkte jedoch etwas näher, dann lassen sich einige wesentliche Unterschiede in anderen Bereichen erkennen.
 
 

» FASSUNGSVERMÖGEN

Wie bereits erwähnt, beträgt das Fassungsvermögen des Einlaufbechers 1 Liter. Damit ist es geringer als das des Einlaufbeutels mit rund 2 Litern. Beide Produkte besitzen jedoch eine Anzeigeskala auf der man die Wassermenge ablesen kann.
 

» BEFESTIGUNG

Die Befestigung der jeweiligen Einlaufgeräte weist einen weiteren Unterschied auf. Während man den Einlaufbecher aufhängen und aufstellen kann, fällt Letzteres beim Beutel weg. Dafür besitzt er jedoch einen großen Metallhaken, mit dem man ihn sicher an einem Handtuchhalter oder an einer Türklinke anbringen kann.
 

» SCHLAUCHLÄNGE

Auch der Schlauch ist bei beiden Produkten verschieden. Beim Einlaufbecher ist dieser ca. 1,25m lang. Beim Einlaufbeutel hingegen ganze 2 Meter, wodurch sich die Anwendung ein kleines bisschen flexibler gestaltet.
 

» DRUCKREGULATOR

Der Druckregulator unterscheidet sich dahingehend, dass er beim Becher gedreht und beim Beutel geschoben wird, um geöffnet zu werden. Auch befindet er sich an verschiedenen Stellen. Beim Einlaufbecher findet man ihn direkt am Aufsatz wieder und beim Einlaufbeutel in der Mitte des Schlauchs. Zusätzlich sei erwähnt, dass der Einlaufbeutel über eine Rücklaufsperre verfügt, wodurch eine mögliche Kontamination gestoppt wird.
 

» AUFSATZ

Da der Aufsatz beim Einlaufbeutel aus medizinischem Silikon besteht, ist er im Vergleich zum Aufsatz des Einlaufbechers wesentlich weicher. Dieser besteht nämlich aus “normalem” Kunststoff (Polyethylen), der nicht sehr flexibel ist. Trotzdem lässt sich auch dieser Aufsatz sanft und ohne Schmerzen einführen.
 

» VERSTAUMÖGLICHKEIT

Als letzten Vergleichspunkt möchte ich gerne noch die Verstaufmöglichkeit beider Produkte erwähnen. Da ich ziemlich viel reise, ist mir dieser Aspekt ganz besonders wichtig. Bei meiner letzten Reise durch Asien habe ich hier leider feststellen müssen, dass der Einlaufbecher für eine minimalistische Rucksackreise nicht sehr gut geeignet ist. Denn: Man kann ihn nicht zusammenfalten und je nach Größe des Gepäckstücks kann er relativ viel Platz einnehmen. Dieses Problem hat man bei dem flachen Einlaufbeutel nicht.
 
 

Ich hoffe, dieser kleine Vergleich zwischen dem Einlaufbecher von Jentschura* und dem Einlaufbeutel von Lyvanas* war hilfreich für dich. Nachdem ich sie nun lange Zeit verwendet habe, kann ich sagen, dass ich beide Produkte sehr gut finde. Sowohl der Einlaufbecher, als auch der Einlaufbeutel reinigen meinen Darm und lassen mich danach super fühlen. Da ich für einen Einlauf jedoch mittlerweile 1,5 bis 2 Liter benötige, bevorzuge ich persönlich den Beutel mit seinem großen Fassungsvermögen einfach lieber. Auch im Hinblick aufs Reisen passt er besser zu mir.
Dies muss jedoch nicht heißen, dass für dich dasselbe gilt. Jeder von uns ist unterschiedlich und hat verschiedene Bedürfnisse. Wenn du beispielsweise keine Möglichkeit hast, ein Einlaufgerät aufzuhängen, dann wäre der Becher die bessere Wahl für dich. Die Auswahl des passenden Einlaufprodukts ist also wie die meisten Bereiche im Leben sehr individuell. Während einige Menschen mehr Freude mit einem Becher haben werden, werden andere Menschen mehr Freude mit einem Beutel haben. Aus diesem Grund kann ich beide Produkte wärmstens weiterempfehlen.

Alles Liebe,

Emma

 


Transparenz: Bei den mit einem * markierten Links, sowie den Produktlinks in der rechten Seitenspalte handelt es sich um Affiliate-Links. Ich bin in verschiedenen Partnerprogrammen und werde am Umsatz jeder Bestellung über diese Links beteiligt. Du bezahlst dadurch aber nicht mehr und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Könnte dir ebenfalls gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen